Süße (Ver-) Führung

 

Wien ist ein Süßspeisen-Mekka. Die vorhandene Vielfalt aufgrund der Tradition läßt hier sogar Besucher aus Böhmen oder Ungarn ihre Mehlspeisen unverfälschter genießen als in ihren Heimatländern. Wien ist voll an Tempeln für Naschkatzen.

 

Mit seiner ausgeprägten Kaffeehauskultur und dem Reichtum an Konditoreien ist Wien ein besonderes, kulinarischen Reiseziel.  Infos zum Welttag der Fremdenführer: www.welttag.at

Artikel in der Kronen Zeitung vom 29.10.2010 über Süßes Wien

Willkommen bei "Süßes Wien: Guglhupf & Kapuziner"

Herta Hawelka, Tochter des legendären Kaffeesieders Leopold Hawelka, hat diese Stadtführung mit Wolfgang Auinger erarbeitet. Sie ist im Kaffeehaus aufgewachsen und hat hautnah erlebt, wie das Hawelka über Jahrzehnte Salon und Zufluchtsort für viele Gäste war. Sie kennt viele Geschichten hinter den Kulissen aus dem dörflichen Leben der Wiener Innenstadt.

Stadtführung:        Süßes Wien: Guglhupf und Kapuziner
Öffentl. Termine: 2017:    3.2. + 24.3. + 10.6. jeweils 14 Uhr
Treffpunkt: Stephansplatz, Dom-Südseite, Kirchenmodell
Dauer: 2 h, Anmeldung Tel: 02282-60255 bzw. office@reisegourmet.at
Preis: € 18 Erw. / € 15 mit Wiencard / € 9 Kinder

 

Sonderführung 1:   2 h: ab € 180 € zu Ihrem Wunschtermin
Sonderführung 2: 3 h: ab € 240 € + 14 € p.P. samt Wiener Kaffeejause 
  1 Heißgetränk und 1 Torte nach Wahl  in einem Kaffeehaus

 

Süßes Wien versüßt Ihren Wienbesuch. Sie erhalten einen Überblick über Gerichte, Kalorientempel, Traditionen und die heutige Süßwarenwirtschaft in Österreich. Dabei wird auch so manches Geheimnis der Wiener Kaffeehauskultur gelüftet. Geschichten und Anekdoten über Entstehung oder Namensgeber so mancher Mehlspeis´ und die Vielfalt der Kaffeehausgäste von einst und heute werden Sie zum Schmunzeln bringen. Manches davon erweist sich als wahr, Anderes wiederum nicht. 

Diese kulinarische Führung eignet sich für Wiener, für Erstbesucher wie für Fortgeschrittene. Sie ist ideal für alle Naschkatzen und für jene, die vom Druck des Abklappern der klassischen Sehenswürdigkeiten schon befreit sind und einen Blick hinter die Kulissen werfen möchten.